Alles fügt sich zusammen

Nach einem heißen Vormittag auf dem Dach sitze ich jetzt in der Hütte und schreibe euch ein paar Zeilen. Noch vor wenigen Tagen haben wir beim Essen ganz schön gezittert, da es einen erneuten Kälteeinbruch gab. Aber die letzten drei Tage klettern die Temperaturen immer weiter nach oben und wir haben gestern vermutlich zum letzten Mal das Dach zugeplant - die Nordseite.

Wir sind gut vom Fleck gekommen, die einzelnen Baustellen fügen sich langsam zusammen und das Ende rückt in Sicht. Das tut gut nach all der Arbeit und es gibt keinen Grund zu trauern, denn danach machen wir alles nochmal mit der Südseite - dann mit einem neuen Ausblick.

Der Dachspitz und die Rumpelkammer waren bisher offen, seit wir vor einigen Wochen die Bretter entfernt haben, die direkt unter der Dachdeckung liegen - hier ist jetzt alles mit OSB-Platten versehen, so dass sich nochmal neue Felder aufgetan haben, die mit Kork bedeckt werden mussten. So wird jetzt alles, was direkt unter dem Dachspitz liegt Warmbereich. Außerdem gibt es weiterhin große Teil des Dachs mit Dampfsperre zu bedecken und dann folgt aufwendiges Hantieren mit Klebeband und Spritze. Über die Folie kommt die weiche Dämmung und über diese verlegen wir harte Dämmplatten. Auf dem Bild oben könnt ihr ganz gut die unterschiedlichen Schichten sehen, mit denen wir uns nach und nach das Dach hinauf bewegen.


Auch an der Ostfassade wurde an einem Regentag schon ein Teil der harten Dämmung angebracht, so dass das Haus nicht mehr ganz so flauschig aussieht. Wenn es auf dem Dach zu nass ist, um zu arbeiten, gibt es auf dem Gerüst nahezu gemütliche Arbeitsplätze.

Außerdem ist Wanja an allen möglichen Ecken des Dachs beschäftigt - er hat Giebelsparren ausgetauscht, die von der Feuchtigkeit morsch geworden waren, hat kompliziert Ecken neu konzipiert, die bisher nicht gedämmt waren und hat den Anschluss vom Kasten unterhalb des Dachs zum Dach hin gemacht.

Immer wieder sind wir sehr froh den Kran zu haben, ob beim Planen herum manövrieren, heben und platzieren der Giebelsparren oder beim Transport von Dämmungspaketen hoch auf das Gerüst - wir arbeiten auch so schon hart und sind froh, nicht alles schleppen zu müssen. Wenn wir den Kran nicht brauchen, wird er mit dem Ausleger in Richtung Berg geparkt - aber schon oft hat er sich während unserer Abwesenheit gedreht und neugierig übers Tal geschaut.

Das Dach kommt uns immer mehr vor, wie ein großes Klettergerüst, auf dem wir in verschiedenen Varianten herum turnen und die besten Wege kennen. Das Ganze beansprucht auch ganz schön die Muskeln und manche komplizierte Kauerposition, z.B. beim Kleben in der Kehle, geht ganz schön in die Beine. Aber wir haben zahlreichen Schmetterlingsbesuch und die kleinen Kätzchen sind im entzückendsten Alter - sie springen den ganzen Tag herum und spielen mit allem, kriechen durch die Korkbergen und hauen sich gegenseitig mit den Pfoten. Manchmal sind wir wie sie und manchmal auch ernst, müde oder schlecht gelaunt.Irgendwie ist das Ganze auch eine Art soziales Experiment - wie ist das über längere Zeit zusammen zu leben und zu arbeiten? Wie ist es, andere Rollen einzunehmen, als im sonstigen Zusammensein? Wie gehen wir mit Faktoren wie Wetter, Zeitdruck, Geld etc um? Wie gehen wir mit den eigenen Erwartungen oder denen Anderer um? So sind wir zwar in erster Linie praktisch tätig und sehen dabei oft unmittelbare Ergebnisse und Notwendigkeiten (manchmal auch nicht) - aber dahinter und drum herum findet noch ganz viel anderes statt. Das sind wohl die Erfahrungsräume - von denen wir im Vorfeld gesprochen haben :) Erstaunlicherweise werden nach einem langen Arbeitstag auch noch viele andere Dinge erledigt: Garten gießen (wobei sich da wachstumstechnisch nicht so viel tut), Kompostklo leeren, Reifen wechseln, Hosen reparieren und viel mehr. Und Abends am Feuer wurde uns vorgestern wieder bewusst wie gut wir's haben: schöne Arbeit, wunderbare Landschaft, massig zu Essen und ab und zu einen Tag frei :) In diesem Sinne beste Grüße und danke für die lieben Nachrichten und Care-Pakete - das tut gut!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0