Ein Tag auf unserer Baustelle...

6:59h: alles ist noch still, die Rotschwänzchen Babys zwitschern in ihrem Nest. Die Katzen räkeln sich verschlafen im warmen Morgenlicht. Lara setzt Teewasser auf.

7:05h: Alle schwingen sich nach und nach in ihre Zimmermenschshosen (klassisch, grün-schwarz und/oder verfleckt) und tröpfeln zum Frühstück richten ein. Am Tempo des Herannahens wird oft schon die Morgenverfassung sichtbar.

7:15h: der Teekessel pfeift, wir schweigen eher noch und versuchen genug Nahrung aufzunehmen, damit der Magen bis zum Mittagessen zufrieden ist.

7:45h: die erste Müdigkeit verflogen, die erste Wachheit eingeflogen, versuchen wir eine Arbeitsbesprechung (aber da kommen viele wichtige Themen dazwischen: schau mal, der Esel hat schon wieder seinen Kopf genau zwischen den zwei Ästen ... mein Rücken tut wieder weh ... meine Oma kann überhaupt nicht kochen... wer kocht eigentlich heute?).

8:00h: wir haben geklärt, dass Maren und Luk weiter schalen, Aaron und Wanja an der Südseite Dachfenster ausbauen, Carlotta Glaswolle raus nimmt und Miriam alte Schalung abnimmt. Miriam hat außerdem gegen ihren Willen verraten, dass sie Mittags Pfannkuchen backen will - mit Blaubeeren!

11:00h: die Morgenfrische ist verflogen und die Sonne brennt aufs Dach. Maren und Luk schrauben und nageln in akrobatischen Haltungen die Schalung an. Manche können schon kopfüber schrauben. Zum ersten Mal befinden wir uns auf zwei Dachseiten gleichzeitig. Kommunikation über den First hinweg ist möglich. Sehnsucht nach Mittagessen kommt auf.

13:30h: wir spielen Schere Stein Papier, um festzulegen, wer Teewasser aufsetzt und wer welchen Platz in einer Hängematte bekommt.

14:00h: Die Bäuche sind voll mit Blaubeerpfannenkuchen. Das Wasser ist schön kühl und wir waschen Glaswollfussel und Staub ab. Manche summen noch den Schlager aus dem Autoradio. Über dem See ragen die zerklüfteten Felswände auf, gesäumt von dunklen Tannen und sanftem Gras.

15:00h: Mittagsmüdigkeit abschütteln, überhöhte Schwerkraft auch und wieder hoch aufs Dach. Wanja vergrößert die Dachfenster-Löcher, damit das Haus heller wird. Carlotta lässt abgenommene Bretter von ganz oben vom First runter donnern, lange Reihen von Kork sind bereits sichtbar. Es herrscht konzentrierte Stille, unterbrochen von Gehämmer und der Kreissäge.

19:00h: die Blödelquote steigt (an anderen Tagen steigt auch mal der Eifer so kurz vor Schluss - ich muss das noch unbedingt fertig machen! - oder die Gereiztheit), es geht auf Feierabend zu. Heute gibt es früh Abendessen, dank gutem Wetter - wir müssen nicht abplanen.


Nach diesem exemplarischen Tagesablauf bringen wir euch noch auf den neusten Stand: wir waren so viele Menschen, wie noch nie (das war ein Vorgeschmack für die kommenden Wochen, denn für die Sommerferien haben sich ganz schön viele Menschen angemeldet).

So konnten wir an vielen Stellen gleichzeitig Schalung anbringen und sichtbar vom Fleck kommen. Eine Nachtaktion war trotzdem notwendig, um das Dach zur Übergabe an den Dachdecker bereit zu machen. Inzwischen hat dieser die ersten Reihen Schiefer an der Nordseite schon angebracht und wir tummeln uns auf der Südseite. Ja, das ist tatsächlich so und führt zu Entspannung. Aber gleichzeitig geht es auch einfach weiter.

Wir haben den ersten lebendigen Siebenschläfer gesehen und verschreckte Mäuse, die sich piepsend versteckt haben. Ansonsten ist alles ganz ähnlich, wie auf der Südseite - die einzelnen Dämmelemente nur anders angeordnet.

Gleich wird der Kran-Genrator zum Supermarkt gefahren, weil er Durst hat, das Brot will in den Ofen und wir werden noch die Planen aufs Dach machen, da ein "schwarz Wolk mit Dusch" angesagt ist.

Wir schicken euch sehr sommerliche Grüße, wo auch immer ihr seid. Und wie immer ein paar Fotos, die Dinge manchal besser zeigen, als wir sie beschreiben können :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Manfred (Sonntag, 26 Juli 2015 21:43)

    Also, Ihr Lieben, was Ihr da schafft ist einfach SUPERRRR!!!
    Ich bedaure nicht helfen zu können.
    Manfred

  • #2

    Elke Dietze (Mittwoch, 29 Juli 2015 19:27)

    Hallo Ihr,
    ich habe vieles davon zwar am Samstag bei unserem Treffen schon mündlich gehört, aber gelesen ist nochmal so schön - und etwas von der Stimmung mitzubekommen, per Bild und Tagesablauf lässt die Anteilnahme nur wachsen. Ansosnten kann ich mich nur Manfred anschließen: ihr seid Super - DANKE für euren Einsatz!
    Elke